Korallen

Die Koralle gehört zu der kleinen Gruppe von Edelsteinen organischen Ursprungs. Sie kommt auf einem felsigen Meeresboden mit geringer Sedimentation an Orten mit starker Strömung vor. Sie besteht aus harten Außenschalen, sozusagen den Skeletten von Meereskorallen, die wiederum Lebewesen aus der Klasse der Nesseltiere sind. Korallen leben in Kolonien und bilden komplexe Äste und Skelettstrukturen aus gehärtetem Calciumcarbonat (Aragonit), das mit Carotinoidpigmenten gefärbt ist. Im Laufe eines Jahres können sie um etwa 1 mm wachsen . Die meisten Korallen, die als Edelsteine genutzt werden, stammen aus der Art Corallium rubrum (Edelkoralle), und sie haben eine klassisch rote Farbe. Die wertvollsten Korallen werden aus den Meeren vor Sardinien, Japan, Taiwan und Australien gewonnen.

Der Ursprung des Wortes ist bei den Forschern umstritten. Die meisten nehmen an, dass das Wort vom hebräischen “goral” kommt. Damit bezeichnete man einen kleinen Stein, der zur Voraussage des Schicksals benutzt wurde.

Überblick

  • Edelsteinfamilieorganischen Ursprungs
  • SternzeichenKrebs
  • Härte (Mohs Härteskala)
  • FundorteSardinien, Japan, Taiwan, Australien, Chína
  • GeburtssteinApril
  • Farbe
    Rot, Rosa, Weiß, Schwarz, Blau

Gemmologische Parameter des Korallen

  • Chemische Zusammensetzung
    CaCO3 (Calciumcarbonat)
  • Relative Dichte
    2,60 bis 2,70
  • Kristallsystem(trigonal) mikrokristalin
  • Brechungsindex1,486 bis 1,658
  • Doppelbrechung-0,160 bis -0,0172
  • Strichfarbekeine
  • Absorptionsspektrum465, 498, 525
  • Fluoreszenzschwach; violett

Diese Korallen kaufen wir

Farbe (color)

Korallen weisen typischerweise eine Vielzahl von warmen rosa bis roten Farbtönen auf. Diese reichen von Hellrot und Lachsfarbe über Mittelrot bis hin zu Tiefrot. Es muss jedoch immer berücksichtigt werden, dass Korallen im Laufe der Zeit beim Tragen verblassen. Am gefragtesten ist normalerweise eine einheitliche Farbgebung, aber auf den Korallen erscheinen oft Streifen oder Flecken in Weiß bis Rosarot. Seltene Korallen sind in Gold, Weiß, Schwarz und Blau zu finden. Außergewöhnlich sind die goldfarbenen Korallen aus Hawaii, die sich durch das Phänomen des Katzenauges auszeichnen. Schwarze und blaue Korallen werden hingegen selten für Schmuck verwendet da der Handel mit ihnen stark reguliert ist.

Farbe (color)
  • Sardische oder Mittelmeerkorallen: Die geläufigsten roten Korallen der Sorte corallium rubrum, die für Schmuck verwendet werden, waren schon in der Frühzeit und im Altertum beliebt.
  • Aka, Moro oder Oxblood: Intensiv rote bis dunkelrote Korallenart corallium japonicum, die aus Japan stammt. In größeren Mengen sind sie sehr wertvoll.
  • Momo, Cerasuolo oder Satsuma: Grell rote, lachsfarbene und orange Korallenart corallium elatius aus japanischen und taiwanischen Gewässern. Sie kommt in großen Mengen vor.
  • Engelshautkoralle (angel skin), Boké oder Magai: Diese zartrosa, fast weißen Korallen der Sorte corallium elatius kommen aus japanischen und taiwanischen Meeren und sind sehr populär.
  • Rein weiße oder Shiro: Diese milchig weißen Korallen mit roten oder rosa Flecken der Sorte corallium konojoi findet man in vietnamesischen Gewässern.
  • Midway, Rosato oder weiß-rosa Korallen: Die rosa-weiß geaderten Korallen der Sorte corallium secundum kommen aus den Gewässern um Hawaii und Midway.
  • Tiefseekorallen oder Shinkai: Diese hell weißen, rein rosa oder weißen Korallen mit roten Adern oder roten Einsprengseln der Sorte corallium secundum wachsen in einer Tiefe von über 1000 Metern bei Midway und in hawaiianischen Korallenriffen.
  • Granatkorallen: Die Korallen in der Farbe eines Granatapfels mit rosa Einsprengseln der Sorte hemicorallium regale konnte man bis in die 80er Jahre des 20. Jahrhunderts in den hawaiianischen Gewässern finden.
  • Misu, Missu oder Miss: Eine rosa bis violette Koralle der Sorte hemicorallium sulcatum, die aus den Meeren rund um die Philippinen, Taiwan und Japan stammt.
  • Sciacca: Diese orange, rosa oder dunkelorange rauchige Koralle der Art corallium rubrum hat man aus Sedimenten in Südsizilien abgebaut.

Reinheit (clarity)

Korallen können sowohl durchscheinend als auch undurchsichtig sein. Unbehandelt haben sie eine eher matte Oberfläche. Polierte Korallen zeigen hingegen einen attraktiven gläsernen Glanz. Sie werden mit feinkörnigem Sandstein, Schmirgel und Filzscheiben poliert.

Schliff (cut) und Form (shape)

Aufgrund ihrer Weichheit und häufigen Undurchsichtigkeit werden Korallen meist zu einem Cabochon geschliffen. Sie werden zu Perlen, geschnitzten Ornamenten und Statuetten verarbeitet. Korallen-Cabochons gibt es in einer Vielzahl von Formen, am beliebtesten sind jedoch ovale, runde und ungewöhnliche Designs.

Bearbeitung von Korallen

Natürliche Korallen werden normalerweise nicht modifiziert. In einigen Fällen werden sie gefärbt, um eine einzigartige Farbgebung zu erzielen. Korallen werden aus Glas, Knochen, Muscheln und Plastik nachgeahmt.

Preis

Die Korallenriffe der Welt sind durch Wasserverschmutzung, Klimawandel und exzessiven Korallenabbau bedroht. Einige Korallenarten sind daher in die Liste der geschützten Tierearten aufgenommen worden und viele Länder regulieren ihren Verkauf und ihre Ausfuhr. Korallenschmuck bleibt beliebt und Vintage-Stücke erreichen auf Auktionen astronomische Preise. Viele Juweliere stellen ihren Schmuck aus alten Korallen her.

Der Preis von Korallen hängt von ihrem Farbton, der Farbintensität, der Größe, dem Schliff und der Qualität der Politur ab. Rote, rosa und orangefarbene Korallen werden sehr gut und hoch bewertet. Andere Farben werden separat bewertet. Am meisten zahlen Sie für goldfarbene und schwarze Korallen.

Warum lieben wir Korallen?
Die herrliche rote Farbe

Die traditionelle und beliebteste Farbe der Koralle ist Rot. Der markante und intensive Farbton ist einzigartig und unnachahmlich.

Geschenk der Götter

Korallen sind ein stark schützender Edelstein und man glaubt, dass sie ein Geschenk der Götter an die Menschen seien.

Korallenriffe

Die Korallenriffe sind zigtausend Jahre alt. Sie bieten einem Viertel der Meerestiere eine Heimat und sie reinigen das Wasser, in dem sie wachsen.

Mythen und Legenden

In der Astrologie werden Korallen dem Planeten Mars zugeordnet und ihr Element ist Wasser. Vielleicht mochten die Segler auf dem Mittelmeer deshalb die Korallen so sehr, weil sie glaubten, sie würden ihnen helfen, Stürme zu vertreiben und so Schiffbrüche zu vermeiden.

Korallen kennt die Menschheit seit zig Tausenden von Jahren. Beweise für ihre Popularität finden sich in Form von Schmuck in den Gräbern der alten Ägypter, die dachten, dass Korallen das Blut der Götter und der Europäer enthielten. Ebenso wurde Korallenschmuck schon von den alten Tibetern hergestellt.

Der griechischen Mythologie zufolge entstanden die Korallen aus den Blutströmen, die aus Medusas Hals flossen, nachdem der berühmte Held Perseus sie besiegt hatte. Der griechische Meeresgott Poseidon hielt die Koralle angeblich für einen Glücksstein und baute sich daraus einen Palast. Der Gott des Feuers und der Schmiedekunst, Hephaistos, schuf sein erstes Kunstwerk aus Korallen. Vielleicht haben die Norweger deshalb später ihre Waffen damit verschönert.

Im Jahr 77 n. Chr. wird die Koralle im enzyklopädischen Werk Naturalis historia von Plinius dem Älteren erwähnt. Er nennt die rote die wertvollste Koralle und schreibt ihr bedeutende Fähigkeiten zur Gefahrenabwehr zu. Er erwähnt, dass die Gallier bereits ihre Schwerter, Schilde und Helme mit Korallen geschmückt hatten.

Spanische und italienische historische Porträts zeigen oft Kinder, die einen Korallenzweig halten. Der Edelstein sollte sie vor Verfluchungen und bösen Zaubersprüchen schützen. Im viktorianischen England wurde Korallenschmuck getragen, um böse Geister abzuwehren und diente als Glücksbringer.

In Indien behauptet man, dass die Koralle am Dienstagmorgen getragen werden sollte. Männer sollten einen Ring mit diesem roten Edelstein am rechten Ringfinger tragen, Frauen am linken. Dann erwarten sie Liebe und die Lösung finanzieller Probleme.

In China verbindet man Korallen mit Langlebigkeit, und deshalb durften nur Kaiser sie tragen.

  • Minimalistische Ohrringe mit runden KorallenTaru
    Minimalistische Ohrringe mit runden KorallenTaru
  • Goldring mit Cabochon-Koralle Crestel
    Goldring mit Cabochon-Koralle Crestel

Korallen und ihre Wirkungen

Die Koralle gilt als ein sehr starker Stein, der den Menschen mit der Natur verbinden kann. Er bringt Frieden und innere Ruhe in das Leben der Menschen. Er hilft, Emotionen zu stabilisieren und gesetzte Ziele zu erreichen. Er vertreibt Depressionen und Angstgefühle. Er soll sich sehr gut als Amulett für Kinder eignen, da er die Liebe zwischen ihnen und ihren Müttern stärkt. Die Koralle hat auch einen hervorragenden Einfluss auf zwischenmenschliche Beziehungen und Freundschaften.

Viele nehmen Korallen gegen Anämie, Arthritis und Stress. Korallen gleichen das Kreislaufsystem aus und helfen bei Darm-, Speiseröhren- und Magenproblemen. Sie beruhigen Kleinkinder beim Durchbruch der Zähne, schützen das Ungeborene und entlasten Mütter bei der Geburt. Korallen lindern Asthma und Hustenanfälle. Wenn sich eine Krankheit nähert, dann, so sagt man, verblasst die Koralle.

  • Rote Koralle: verleiht Energie und schützt vor Infektionen und schwarzer Magie.
  • Weiße Koralle: lindert Krankheiten der Knochen und Parodontose.
  • Rosa Koralle: mildert Schmerzen der Gelenke und Knochen. Reinigt auch von Giften.
  • Schwarze Koralle: hilft bei Krebs und Abszessen.

Wertvolle Korallen beherrschen die Sternzeichen Krebs, Skorpion und Fisch oder auch die Wasserzeichen. Sie ermöglichen sich selbst zu verstehen und sich mit dem eigenen Ich zu versöhnen. Sie verstärken die Intuition und die Vorstellungskraft.

Die bekanntesten Korallen

Schmuck an der Stirn des Tathagata Buddha

Der Stirnschmuck für die Götter stammt aus dem Nepal des 17.-19 Jahrhunderts . Er zeigt die vier himmlischen Tathagata-Buddhas, die auf das Reine Land zeigen. Die Seite des Vairocana Buddha symbolisiert die Doppelspitze eines rituellen Vajra. Der große Diamant auf seiner Achse verweist auf Vajrayana, den unzerstörbaren Pfad. Die Dekoration besteht aus Gold, Korallen, Diamanten, Rubinen, Smaragden, Saphiren, Granaten, Lapislazuli, Perlmutt und Türkis. Sie können den Schmuck im Metropolitan Museum of Art in New York bewundern.

Tathagata Buddha

Weitere berühmte Korallen

Ein Set mit Korallenohrringen und eine Brosche von Tiffany & Co.

Dieses elegante Korallen-Set stammt aus den Jahren 1854 bis 1870. Juweliere haben es aus Gold und feinen rosa Korallen gefertigt. Die Ohrringe und die Brosche sind mit einer Flut von geschnitzten Blumen und Blättern mit leicht geschwungenen Kanten überschwemmt Die großen Rosettenblumen am unteren Ende der Ohrringe sind abnehmbar. Auch das originale grüne Lederetui mit weißem Satin und hellgrünem Samt ausgekleidet ist erhalten geblieben. Es gibt auch eine geprägte Goldmarke der Firma Tiffany & Co. Es ist jetzt im Metropolitan Museum of Art in New York City ausgestellt.

Tiffany & Co.

Madonna della Vittoria

Das Gemälde stammt aus dem Jahr 1496 und wurde vom italienischen Renaissancemaler Andrea Mantegna gemalt. Das Bild spiegelt unter anderem den Glauben an die Schutzkraft der Korallen wider. Ein großes Stück roter Koralle hängt über der Jungfrau Maria, die Jesus hält, und steht für den größtmöglichen Schutz der Muttergottes. Das Kunstwerk symbolisiert, dass die Menschen auch im Zeitalter des Humanismus stark vom Aberglauben geprägt waren. Einige Kunstexperten behaupten jedoch, dass sich die Koralle auf die Passion Christi bezieht. Das Gemälde hängt im Louvre in Paris.

Madone delta Vittoria

Interessantes

    • Die harten äußeren Schalen einiger Korallenarten werden seit prähistorischer Zeit zur Herstellung einzelner Teile von Halsketten verwendet.
    • Corallium rubrum kann zusammen mit fossilen Korallen, Achatkorallen, Korallensand und Korallenfragmenten ohne Genehmigung in die meisten Länder exportiert und importiert werden. Korallen hawaiianischen Ursprungs sind jedoch durch das Gesetz von Lacey geschützt und dürfen nicht aus den Vereinigten Staaten exportiert werden. Zu den regulierten Korallenarten gehören Corallium japonicum, Corallium elatius, Corallium secundum und Antipathes grandis aus dem Pazifik.
    • Fossile Korallen, manchmal auch Achatkorallen, entstehen durch Aushärten von Kieselsäure, die wiederum die Kalkkorallen ersetzt. Gerade die ursprünglichen Korallen, erzeugen in fossilen Korallen wunderschöne Blumen- und Sternenmuster erzeugen. Ihre Härte reicht von 6,5 bis 7 auf der Mohs-Skala.
    • Im Jahr 2002 hörte das bekannte Schmuckunternehmen Tiffany & Co. auf, natürliche Korallen in seinem Schmuck zu verwenden. Gleichzeitig begann die Firma eine aktive Rolle beim Schutz der Korallenriffe zu spielen und spendete dafür viele Millionen Dollar.
    • Korallenriffe machen einen Bruchteil des Ozeans aus – weniger als 1% – aber sie beherbergen etwa ein Viertel der weltweiten Meereslebewesen. Mehr als 4.000 Fischarten sind auf Korallenriffe angewiesen.
    • Die blaue Koralle ist die einzige Koralle, die in großen Blöcken wächst und sich nicht, wie die anderen, verzweigt. Sie wird oft in Aquarien gefunden, da sie auch unter Umständen wachsen kann, in denen andere Korallen absterben würden. Ihre Verwendung in Schmuck ist jedoch nicht sehr gängig.

Bildquelle: artglorieux.jp, shopify.com, goodlucksymbols.com

Newsletter

Neben Artikeln bieten wir auch viele Aktionen, Rabatte und Wettbewerbe an.

Möchten Sie unter den Ersten sein, die davon erfahren? Abonnieren Sie einfach unseren Newsletter.

Sie haben die E-Mail-Adresse falsch eingegeben.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen.

Themen, über die wir schreiben

  • Dieses Thema lesen

    Alles über Schmuck

  • Dieses Thema lesen

    Edelsteine

  • Dieses Thema lesen

    Diamanten

  • Dieses Thema lesen

    Verlobung

  • Dieses Thema lesen

    Hochzeit