DIE QUALITÄT VON DIAMANTEN NACH IHREM SCHLIFF

Die Beurteilung des Gesamtbilds eines Diamanten, welche von der Form der Facetten und dem Winkel zwischen ihnen, der Breite der Rundiste und der Größe der Kaletta beeinflusst wird, ist selbst für einen erfahrenen Gemmologen eine herausfordernde Aufgabe. Diese Beurteilung basiert immer auf präzisen Berechnungen einzelner Mengen, welche die einzelnen Parameter des Diamanten bestimmen. Der Schliff ist dabei das Bewertungselement, welches die Auswirkungen der oben genannten Faktoren am meisten berücksichtigen und ist daher ein sehr wichtiges Werkzeug bei der Bestimmung des Preises von Diamanten.

GIA KLASSIFIZIERUNG VON SCHLIFFEN

Das GIA-Institut hat ein Klassifizierungssystem für Schliffe entwickelt, das alle wichtigen Faktoren berücksichtigt. Die Bewertungsskala für den Schliff von Standard-Runddiamanten im D-Z-Farbbereich basiert auf sieben Grundkriterien. Die ersten drei – Brillanz (die Gesamtmenge des Lichts, die der Stein reflektiert), Feuer (Streuung des reflektierten Lichts über das gesamte Farbspektrum) und Funkeln (eine Kombination von hellen und dunklen Bereichen und Lichtblitzen, wenn sich der Stein bewegt) basieren auf dem Aussehen des Diamanten und beziehen sich auf die Auswirkungen des Lichts auf den Diamanten. Die restlichen vier – Gewichtsverhältnis (weight ratio), Haltbarkeit (durability), Polieren (polish) und Symmetrie (symmetry) – beziehen sich auf das Diamantdesign und das handwerkliche Können des Diamantschleifers.

Nach dem GIA-System wird jedes Kriterium individuell beurteilt und auch die relative Bedeutung des Faktors innerhalb der Gesamtqualität des Schliffs mit berücksichtigt. Jede Stufe stellt einen Bereich von bestimmten Proportionen und Eigenschaften des Diamanten dar, wenn dieser von oben betrachtet wird.

Es gibt einen Konsens unter Gemmologen, dass die am besten geschliffenen Diamanten diejenigen sind, die sich an Muster halten, die entwickelt wurden, um maximale Brillanz zu erhalten. Diese Berechnungen gelten hauptsächlich für die Proportionen des Diamanten, nämlich dem Verhältnis von Tiefe und Durchmesser sowie des Durchmessers der Tafel zum Durchmesser des ganzen Steins.

Die Wahl der Qualität des Schliffes hängt vom persönlichen Geschmack ab. Für qualifizierte Entscheidungen ist es jedoch notwendig, die Bewertungsskala zu verstehen.

AUSGEZEICHNETER SCHLIFF (EXCELLENT CUT)

Ein Diamant mit einem Schliff, der als ausgezeichnet oder ideal bezeichnet werden kann, bietet den größten Glanz, Lichtstreuung und Brillanz an. Steine mit einem solchen Schliff gelten als Diamanten von höchster Qualität. Das Licht, das sich durch einen idealen Brillanten bewegt, wird fast vollständig zurück an die Spitze des Steins reflektiert und bringt so den perfekten Glanz beim Betrachten des Diamanten. Der Stein zeichnet sich somit durch die gleichmäßige Verteilung von hellen und dunklen Oberflächen aus. Der hervorragende Schliff maximiert die Brillanz und typischerweise kleinere Facetten führen zu herausragender Lichtstreuung und Feuer.

Ein ausgezeichneter Schliff ist für all diejenigen gedacht, die das Beste für ihr Geld wollen.

SEHR GUTER SCHLIFF (VERY GOOD CUT)

Diese Kategorie ist von Brillanz, Funkeln und Polieren geprägt. Obwohl die Proportionen des Steins nicht unbedingt dazu führen, dass seine Brillanz oder Glanz nicht perfekt sind, führt ihre spezifische Kombination zu einer Zunahme der Anzahl dunkler Stellen im Pavillon. Diamanten aus dieser Kategorie bieten daher etwas weniger Brillanz und Glanz als Steine mit exzellentem Schliff. Der Unterschied zwischen diesen Kategorien ist mit bloßem Auge kaum zu unterscheiden, und Diamanten, die als Steine mit einem sehr guten Schliff bewertet sind, bieten ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis für weniger Geld als ausgezeichnete oder ideale Diamanten an.

Diamanten dieser Kategorie reflektieren den größten Teil des Lichts, das in sie eindringt, und haben eine sehr gute Brillanz. Diamantschleifer entscheiden sich bei dieser Kategorie dazu, die bevorzugten Proportionen leicht zu ändern, um einen größeren Stein zu schleifen. Dies führt dazu, dass z. B. die Größe der Tafel oder die Breite der Rundiste nicht den idealen Parametern entsprechen, aber in den meisten mit Diamanten in exzellentem Schliff übereinstimmen. Sie müssen sich also keine Sorgen machen, dass Sie etwas Unvorteilhaftes kaufen.

GUTER SCHLIFF (GOOD CUT)

Bei Diamanten in der Kategorie eines guten Schliffs, entweicht in der Regel ein Teil des Lichts und der Reflexion beim Durchgang durch den Stein. Es gibt sehr wenige Unterschiede zwischen Diamanten mit gutem Schliff und sehr gutem Schliff. Gute Schliffe sind erschwinglicher und ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis für all diejenigen, die keinen Diamanten mit ausgezeichnetem oder sehr gutem Schliff wollen, aber gleichzeitig noch Top-Qualität suchen.

Diese Kategorie hat vor allem ein begrenztes Funkeln. Der etwas flachere Winkel des Pavillons macht den Pavillon dunkler. Diamantschleifer versuchen, so viel wie möglich vom Rohdiamanten zu bewahren und schleifen daher nicht Teile dessen, was ihn zu einen Diamanten von ausgezeichnetem Schliff machen würden. Dennoch sind Diamanten mit gutem Schliff eine ausgezeichnete Wahl für diejenigen, die einen Stein zu einem guten Preis erwerben möchten, ohne dabei Qualität oder Schönheit opfern zu müssen.

MITTLERER SCHLIFF (FAIR CUT)

Diese Phase wirkt sich auch auf die Qualität des Funkens aus. Die Kombination des flachen Winkels der Krone und des etwas flacheren Winkels des Pavillons führt zu einem mangelnden Kontrast zwischen hellen und dunklen Stellen. Auch Feuer und Brillanz werden durch die große Menge an Licht reduziert, die den Stein von der Seite oder dem Boden durchdringt. Der durchschnittliche Schliff ist für Diamanten unter 0,75 ct akzeptabel, für die ein schlechterer Funke weniger sichtbar ist. Ein Schleifen dieser Qualität reicht z. B. für Seitensteine aus.

GERINGER SCHLIFF (POOR CUT)

Steine, die in die Kategorie eines geringen Schliffs fallen, zeigen fast alle kein Funkeln, Brillanz oder Feuer. Der größte Teil des Lichts, das in den Diamanten eindringt, entweicht an den Seiten oder durch die Unterseite des Steins, wodurch die Reflexion des Lichts minimiert wird. Der Stein wirkt leblos auch ohne den Einsatz einer Lupe. Der Unterschied ist auch für ungeübte Laien auf den ersten Blick ersichtlich.

  • GIA 0.18ct VVS2 I diamant
    GIA 0.18ct VVS2 I diamant
  • GIA 1.51 ct VS2 D diamant
    GIA 1.51 ct VS2 D diamant
  • GIA 0.30ct SI1 E diamant
    GIA 0.30ct SI1 E diamant
  • GIA 1.50 ct SI1 E diamant
    GIA 1.50 ct SI1 E diamant
  • Synthetische IGI 0.61ct VS2 F Diamant
    Synthetische IGI 0.61ct VS2 F Diamant

Newsletter

Neben Artikeln bieten wir auch viele Aktionen, Rabatte und Wettbewerbe an.

Möchten Sie unter den Ersten sein, die davon erfahren? Abonnieren Sie einfach unseren Newsletter.

Sie haben die E-Mail-Adresse falsch eingegeben.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen.

Themen, über die wir schreiben

  • Dieses Thema lesen

    Alles über Schmuck

  • Dieses Thema lesen

    Edelsteine

  • Dieses Thema lesen

    Diamanten

  • Dieses Thema lesen

    Verlobung

  • Dieses Thema lesen

    Hochzeit