Platin: Das seltenste alle Metalle

Platin ist das seltenste und teuerste Edelmetall. Seine unüberwindbare Festigkeit und Widerstandsfähigkeit machen es zu einem gesuchten Material in der Schmuckherstellung. Wie kommt es, dass es erst viel später als andere Metalle entdeckt wurde? Warum durfte man während des Zweiten Weltkriegs daraus keinen Schmuck herstellen? Und warum sollten Sie Platin vor Gold den Vorzug geben? Das alles und noch mehr erfahren Sie im folgenden Artikel.

Grundlegende Eigenschaften

Platin ist ein stark glänzendes, silbrig-weißes Metall, das in der chemischen Nomenklatur als Pt (Platin) bezeichnet wird. Sein Name stammt von einer Verkleinerungsform des spanischen Wortes plata, was Silber bedeutet. Es ist ein äußerst wertvolles und begehrtes Metall, das eine breite Palette von Anwendungen hat. Es wird zum Beispiel bei der Herstellung von chirurgischen Instrumenten, chemischen Laborgefäßen, Arzneimitteln (insbesondere gegen Krebs), Herzschrittmachern, Elektroden, Widerstandsdrähten, Autokatalysatoren und natürlich Schmuck verwendet. Auf Platinschmuck entfallen angeblich 30 % des Gesamtvolumens von abgebautem Platin, das zu 70 % aus Südafrika stammt.

Platin ist ein Zeichen von Luxus. Kein Wunder, dass der berühmte Hope-Diamant in dieses Edelmetall eingefasst wurde, ebenso wie viele Modelle aus dem Schmuckkästchen von Elizabeth Taylor, der berühmtesten filmischen Cleopatra.

Platin

Etwas aus der Geschichte

Obwohl Platin in verschiedenen¨, fast 3.000 Jahre alten Gegenständen (in nubischem Schmuck, in der Truhe von Theben) gefunden wurde, ist seine Geschichte im Vergleich zu Silber und Gold relativ kurz.
Platin wurde von den Spaniern nach der Eroberung Amerikas entdeckt und galt als eine Art verunreinigtes Silber, denn Silber interessierte sie damals am meisten. Daher nannten sie dieses Metall mit dem oben erwähnten spanischen Wort Platin, auf Deutsch kleines Silber. Die erste schriftliche Erwähnung von Platin geht auf das Jahr 1557 zurück, als der italienische Gelehrte Julius Scaliger ein mysteriöses Metall, das in Mittelamerika gefunden wurde, als „unschmelzbar“ beschrieb.

Erst Mitte des 18. Jahrhunderts wurde Platin einer angemessenen wissenschaftlichen Untersuchung unterzogen, zuerst in England und dann in anderen europäischen Ländern. Forscher haben nach und nach Wege gefunden, Platin zu schmelzen. 1819 wurde Platin in Russland erstmals nach dem noch heute angewandten pulvermetallurgischen Verfahren verarbeitet.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde in den USA die Verwendung von Platin zur Herstellung von Schmuck verboten, weil sie sich seiner strategischen Eigenschaften bewusst waren. Sie produzierten daraus Waffen und andere wichtige Gegenstände.. Platin als Schmuckmaterial wurde zeitweise durch das billigere Weißgold ersetzt. Um 1960 wurde Platin bei japanischen Juwelieren wegen seiner außergewöhnlichen Eigenschaften wieder sehr beliebt und vermehrt verwendet. Zehn Jahre später dringt Platin auch auf die Märkte weiterer Länder vor. Erst seit 1990 hat Platinschmuck weltweite Popularität erlangt, weshalb Platin manchmal auch als das Metall des dritten Jahrtausends bezeichnet wird.

Warum sollte man Platin wählen?

Platin ist aufgrund seines hohen Schmelzpunktes schwer zu schmelzen (bei Platin liegt er bei etwa 1700 °C, bei Gold dagegen nur bei etwa 1200 °C), was vom Goldschmied viel Erfahrung und Geschick erfordert. Dennoch gibt es viele Gründe, dieses Material zu lieben:

  • Hochwertig - Platin ist eines der seltensten und reinsten Edelmetalle der Erde
  • Festigkeit und Haltbarkeit - es reißt nicht und korrodiert auch nicht
  • Reinheit – in der Schmuckindustrie enthalten Platinlegierungen 95 % reines Metall, während Goldlegierungen eher nur zu etwa 75 % oder 58 % rein sind
  • Seltenheit - 10 Tonnen Erz müssen abgebaut werden, um eine Unze Platin zu erhalten (bei Gold sind es nur 3 Tonnen)
  • Natürlicher Glanz - sein satter, weißer Glanz ergänzt perfekt Diamanten und Edelsteine und die neutrale Farbe verstärkt die Brillanz und Tiefe jedes Edelsteins
  • Trendiges Material - Platin wird immer beliebter, weil es mit seiner Schönheit und Eleganz lockt, aber auch mit zukünftigen Renditen
  • Hypoallergen – reines Platin ist zu 100 % hypoallergen

Platin als Investition?

Der Platinverbrauch steigt, obwohl sein Gehalt in der Erdkruste sehr gering ist. Dies macht Platin zu einem sehr seltenen und teuren Metall, das den Wert Ihres Portfolios steigern kann. Anlageplatin ist in Form von Barren, Anlage- oder Gedenkmünzen und Medaillen erhältlich.

Platin investition

Welches Platin wird in der Schmuckherstellung verwendet?

In der Natur kommt Platin praktisch in reiner Form vor, begleitet von einer geringen Menge anderer Platinmetalle, die in leichte (Ruthenium, Rhodium, Palladium) und schwere (Osmium, Iridium und Platin) unterteilt werden.

Bei der Herstellung von Schmuck wird meist Platin verwendet, das nicht zu 100 % rein ist, aber unterschiedlich hohe Anteile an Beimischungen enthält.

  • Um ein Schmuckstück als aus Platin zu bezeichnen, muss es mindestens 95 % reines Platin enthalten – den Rest bildet Ruthenium, das die Härte des Materials erhöht. Platinschmuck trägt die Bezeichnung 950/1000 und auch wir bei Eppi fertigen aus dieser Legierung all unseren Platinschmuck.
  • Es gibt andere Platinlegierungen, bei denen der Gehalt an reinem Platin geringer ist. Beispielsweise in einer Kombination aus 90 % Platin und 10 % Iridium.
Platinschmuck

Platinschmuck: Symbol für höchste Qualität und Luxus

Platin erweist sich beim täglichen Gebrauch als extrem beständig und ist von Natur aus weiß, sodass es keiner Stabilisierung des weißen Farbtons durch Rhodinierung wie bei Weißgold bedarf. Platin ist widerstandsfähig, unzerbrechlich und langlebig. Und so sind auch seine Träger. Kurz gesagt, Platinschmuck ist für alle gedacht, die höchste Qualität suchen.

Obwohl es wie Weißgold aussieht, wird es in viel reinerer Form für Schmuck verwendet. Wie oben erwähnt, wird die 950/1000-Form am häufigsten in Schmuck verwendet, d.h. 95% reines Platin mit einem geringen Gehalt an einem anderen edlen Platinmetall, Ruthenium. Während Weißgold hingegen nur 58,5 % Gold enthält und der Rest Kupfer, Nickel und Zink ist.

Andererseits ist Platin aber etwas schwerer als Gold. Wenn Sie also einen Platinring kaufen, wiegt dieser definitiv mehr als beispielsweise ein 18kt 750/1000 Goldring gleicher Größe. Aber beim Tragen spüren Sie dies überhaupt nicht.

Platin ist auch deutlich teurer als Gold. Ein Platinring wird etwa doppelt so teuer sein wie das gleiche Modell aus 18 Karat 750/1000 Gold. Auf der anderen Seite kostet Sie die Pflege von Platinschmuck weniger Geld als bei Goldschmuck, da er fest ist, seinen Farbton nicht verändert, einen dauerhafteren Glanz hat und kratzfester ist. Er muss auch nicht mit Rhodium beschichtet werden. Darüber hinaus garantiert die Festigkeit von Platin, dass gefasste Diamanten und andere Edelsteine über Generationen im Schmuck erhalten bleiben. Die Anfangsinvestition mag also höher sein, aber sie wird sich in Zukunft definitiv auszahlen.

  • Minimalistischer Anhänger mit Diamanten Tilda
    Minimalistischer Anhänger mit Diamanten Tilda
  • Platin Spiga-Kette 45 cm mit der Breite 1 mm
    Platin Spiga-Kette 45 cm mit der Breite 1 mm
  • Platinanhänger mit Diamant und Gravur nach Wahl Alice
    Platinanhänger mit Diamant und Gravur nach Wahl Alice

Newsletter

Neben Artikeln bieten wir auch viele Aktionen, Rabatte und Wettbewerbe an.

Möchten Sie unter den Ersten sein, die davon erfahren? Abonnieren Sie einfach unseren Newsletter.

Sie haben die E-Mail-Adresse falsch eingegeben.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen.

Themen, über die wir schreiben

  • Dieses Thema lesen

    Alles über Schmuck

  • Dieses Thema lesen

    Edelsteine

  • Dieses Thema lesen

    Diamanten

  • Dieses Thema lesen

    Verlobung

  • Dieses Thema lesen

    Hochzeit